Join E-Team
  Sign In
Your account for all things Primal.

Don't have an account? Join Now

Forgot your password?
Create an Account
Register to use convenient features and quick checkout.

Already have an account? Login.

Reset Password
Enter your email to receive instructions on how to reset your password.

Or return to Login.

Join the E-Team & get 25% off

*Gültig nur für Erstregistranten & gilt nur für reg. Preisartikel.


Recently Added
Training im Januar

Training im Januar


Ich schreibe diesen Blog, da ich gerade meine fünfte Fahrt der Woche mit dem Turbo beendet habe. Ich hatte nicht geplant, die Woche drinnen zu trainieren, aber so bin ich hierher gekommen ...

Fast Ende Januar stecke ich fest im Wintertraining und freue mich auf eine spannende Rennsaison. Dies begann im Dezember mit einem Ausflug nach Lanzarote für ein paar Wochen Training bei warmem Wetter vor Weihnachten! Wie bei jedem Camp, das ich zu dieser Jahreszeit durchgeführt habe, war dies nicht nur die Gelegenheit, die Sonne zu genießen, sondern auch die Gelegenheit, ein paar solide Fahrradmeilen zu sammeln. Camp-Statistiken wie folgt…

 Nicole auf der Fähre

 

Tage: 12

Zeit im Sattel: 31 Std

Radfahren: 825,4 km

Meter geklettert: 12833 m

Längste Fahrt: 121 km

Zeit schwimmen und laufen (ich bin doch ein Triathlet): 13 Std

Einstiche: 0

 

 

Der Winter ist nicht nur eine Gelegenheit, Ausdauer und Kraft aufzubauen, sondern auch eine Gelegenheit, an Fähigkeiten zu arbeiten. Von Lanzarote nach Hause und zurück zu einem typischen britischen Winter war es wieder auf meinem Mountainbike. Nachdem ich erst seit ungefähr einem Jahr Mountainbike gefahren bin, kann ich meine technischen Fähigkeiten am meisten verbessern. Dies bedeutet, dass ich mich ständig dazu dränge, schwierigere / technischere Streckenabschnitte zu fahren. Ich bin nicht mehr davon überzeugt, dass jeder Stein in den Weg gestellt wurde, um mich umzubringen, und genieße diese Herausforderung sehr. Der einzige Nachteil ist, dass ich stur bin und wenn ich etwas nicht richtig verstehe, werde ich zurückgehen und es erneut tun, bis ich es tue ... oder ich falle herunter und verletze mich. Aber hey, wenn Sie sich nicht selbst überzeugen, können Sie etwas tun, das Sie niemals versuchen und niemals verbessern werden.

 

Während ich vor zwei Wochen stur war, hatte ich einen kleinen Sturz. Ich habe versucht, einen harten Abschnitt eines Aufstiegs mit einigen Wurzeln zu fahren, die ich noch nie zuvor versucht hatte. Ich hatte es fast bei meinem ersten Versuch, also ging ich zurück, um es noch einmal zu versuchen. Leider hat mehr Geschwindigkeit das Problem nicht gelöst. Mein Knie hat ein bisschen geschlagen, aber ich habe mir nichts dabei gedacht. Ich fuhr weiter und fand alles in Ordnung. Leider wurden die Schmerzen in meinem Knie im Laufe der Woche schlimmer und am folgenden Wochenende konnte ich nicht mehr mit dem Fahrrad fahren. Eine kurze Reise zum Arzt und ich kamen mit einem schönen Bild von einem kleinen Oberflächenbruch in meiner Patella zurück. (* kauft einen zweiten Satz Knieschoner, damit ich keine Entschuldigung habe, sie zu vergessen!)

 

 

 

Nun zu den guten Nachrichten. Die gute Nachricht Nummer 1 war, dass ich noch weiter trainieren konnte. Ich musste zuerst ohne Widerstand radeln und anhalten, wenn es zu schmerzhaft war, aber ich konnte trotzdem fahren. Gute Nachricht Nummer 2, ich kann immer noch ohne Schmerzen rennen. Gute Nachrichten Nummer 3, ein paar zusätzliche Schwimm- und Trainingseinheiten pro Woche, während ich mich ein wenig vom Radfahren zurückziehe, gehen zu einem. das Schwimmen verbessern und b. Verbessere meine Kraft, wenn ich wieder in den Schwung des Radfahrens komme. Gute Nachricht Nummer 4, mein Körper ist ziemlich gut darin geübt, Frakturen zu reparieren, und ich gehe davon aus, dass ich diese 5-wöchige Heilungszeit auf 3 reduzieren kann.

 

 Turbo Nummer 5

 

Hier bin ich, Ende der zweiten Woche. Turbo Nummer 5 komplett. 90 Minuten mit ein paar soliden Tempo-Blöcken und diese 3-wöchige Erholungszeit sehen ziemlich realistisch aus.