(function(w,d,s,l,i){w[l]=w[l]||[];w[l].push({'gtm.start': new Date().getTime(),event:'gtm.js'});var f=d.getElementsByTagName(s)[0], j=d.createElement(s),dl=l!='dataLayer'?'&l='+l:'';j.async=true;j.src= 'https://www.googletagmanager.com/gtm.js?id='+i+dl;f.parentNode.insertBefore(j,f); })(window,document,'script','dataLayer','GTM-W89FC3J');
  Join E-Team
  Sign In
Your account for all things Primal.

Don't have an account? Join Now

Forgot your password?
Create an Account
Register to use convenient features and quick checkout.

Already have an account? Login.

Reset Password
Enter your email to receive instructions on how to reset your password.

Or return to Login.

Join the E-Team & get 25% off

*Valid for first-time registrants only & applies to reg. price items only.


Recently Added
Nicole und ihr Xterra Triathlon

Nicole und ihr Xterra Triathlon


XTERRA MALTA - Meine erste Offroad-Erfahrung!

Vor zwei Wochen bin ich zum Xterra Malta gefahren. Doug hat jahrelang versucht, mich dazu zu bringen, in Xterra anzutreten, und nachdem ich endlich etwas Selbstvertrauen auf einem Mountainbike gefunden hatte, f├╝hlte ich mich bereit, es auszuprobieren.

Da waren wir also, 2 Uhr morgens auf dem Weg zum Flughafen, Mountainbikes gepackt und bereit f├╝r ein Abenteuer. Wir kamen am Donnerstagmittag in Malta an, bauten unsere Fahrr├Ąder und machten eine kleine Spritztour auf dem Radweg. Doug hatte mir versprochen, dass das Mountainbiken keine Herausforderung sein w├╝rde und dass ich weit mehr technische Trails gefahren war, als ich bei einem Xterra-Rennen erwarten konnte. Nun, das war eine L├╝ge. Der Kurs hatte sich gegen├╝ber den Vorjahren ge├Ąndert und enthielt ÔÇ×technischere AbschnitteÔÇť. Man kann mit Sicherheit sagen, dass die erste Fahrt nicht gut gelaufen ist. Der erste Aufstieg bestand aus einem wirklich technischen Felsanstieg, der h├Ąrter war als alles, was ich jemals zuvor versucht hatte zu fahren. Und von da an wurde es nicht wirklich besser. Ich sollte wahrscheinlich nicht zugeben, dass ich den gr├Â├čten Teil des Nachmittags in Tr├Ąnen verbracht habe, ├╝berzeugt davon, dass ich nicht in der Lage sein w├╝rde, Rennen zu fahren. Ungl├╝cklicherweise kommt f├╝r mich, wenn ich mich einmal von etwas abrede, nicht wirklich etwas zur├╝ck. Ich hatte mein ganzes Selbstvertrauen verloren, also war es das Beste, darauf zu schlafen und es morgen erneut zu versuchen.

Der Freitag begann besser mit einem Bad im Meer. Das Wasser war ein wenig k├╝hl, aber sehr klar. Der H├Âhepunkt des Schwimmens war ein kleiner Stachelrochen. Zur├╝ck zum zweiten Fr├╝hst├╝ck und dann Zeit, den Radweg wieder in Angriff zu nehmen. Ich habe gestern hinter mich gebracht und war bereit, es noch einmal zu versuchen. Doug verbrachte fast den ganzen Nachmittag damit, mir beizubringen, den Kurs zu fahren. Wir gingen immer wieder Linien und fuhren Abschnitte, damit ich wusste, was ich tat und wohin ich gehen w├╝rde. Am Ende des Tages war ich eine volle Runde des Kurses gefahren und wage es zu sagen, habe es sogar genossen!

Am Tag vor dem Rennen fuhr ich normalerweise mit einigen Anstrengungen im Renntempo und mit einigen Pick-ups davon. Nach einem gro├čen Tag am Freitag entschieden wir uns jedoch, dass es am besten ist, es ruhig angehen zu lassen. Ich war zuversichtlich, den Kurs nach gestern zu fahren, so dass es nicht n├Âtig war, das zu ruinieren, wenn eine andere Fahrt nicht ganz so gut lief. Stattdessen gingen wir ein wenig joggen / spazieren um die Laufstrecke, bevor wir uns anmeldeten und zur Rennbesprechung gingen. Heute haben wir auch Maltas ├Âffentlichen Verkehr erlebt. Das Ausfahren in Malta ist ziemlich unberechenbar und nicht anders, wenn Sie einen Bus fahren! Super billig und brachte uns zu und von wo wir in einem St├╝ck sein mussten.

Foto mit freundlicher Genehmigung der Malta Tourism Authority

Renntag und ich freute mich darauf. Ich f├╝hlte mich schlecht, als ich mein vertrauensw├╝rdiges Aluminium-Fahrrad neben einigen h├╝bsch aussehenden Carbon-MTBs mit R├Ądern, die mehr kosten als mein gesamtes Fahrrad, im ├ťbergang fehl am Platz f├╝hlte! Aber ich hatte keine Zeit, mir dar├╝ber Sorgen zu machen. Ich hatte einen Neoprenanzug zum Anziehen und zum Start.

Ich wusste, dass ich wahrscheinlich die st├Ąrkste Schwimmerin auf dem Gebiet der Frauen sein w├╝rde. Es ist schwer zu beurteilen, wann ich noch nie zuvor eines dieser M├Ądchen gefahren bin. Mein Plan war es daher, hart zu schwimmen und zu versuchen, so viel Zeit wie m├Âglich in alle zu stecken. Als ich das Rennen startete, f├╝hlte ich mich sehr platt, wahrscheinlich aufgrund des Mountainbikens und des Festhaltens an meinen Stangen. Ich war ├╝berzeugt, dass ich in den letzten Tagen sterben w├╝rde. Ich f├╝hrte das Schwimmen aus und hatte eine Minute Vorsprung auf den Rest des Feldes. Dies m├╝ssen 10 der schwierigsten Minuten sein, die ich je w├Ąhrend eines Rennens erlebt habe. Raus aus dem Meer, 100 Stufen hinauf und geradeaus in einen technischen Offroad-Aufstieg. Das Befolgen der Linien, die ich ge├╝bt hatte, war am Freitag viel einfacher, als ich nicht versuchte, es im Renntempo zu fahren. Ich bin diese erste Runde schrecklich gefahren. Wie ich nicht davongekommen bin Ich habe keine Ahnung (danke Fahrrad!) Ich habe in der zweiten Runde etwas Gelassenheit gefunden und bin ein bisschen mehr hineingekommen. Der Wind hatte auch zugenommen, was einige der technischeren Abschnitte weitaus schwieriger machte. In der Zwischenzeit war Doug damit besch├Ąftigt, sein Gesicht zu benutzen, um langsamer zu werden, aber in der N├Ąhe der Spitze des Herrenrennens ging es ihm immer noch gut.

Foto mit freundlicher Genehmigung der Malta Tourism Authority

Ich war auf 3 zur├╝ckgefallenrd Als ich den ├ťbergang erreichte, hatte ich es lebend geschafft! Ich freute mich auf den Lauf, der Kurs ging ziemlich schnell eine Klippe hoch und runter und mit einer so erstaunlichen K├╝ste gab es viele gute Aussichten, um dich zu besch├Ąftigen. Ich f├╝hlte mich gut, als ich den ├ťbergang verlie├č, wusste aber 4th Der Ort war mir auf den Fersen, so dass ich nicht zu lange in der Landschaft herumh├Ąngen konnte. Die zweite Runde des Laufs wurde hart, aber ich schien keine Zeit zu verlieren, so sehr in der Hoffnung, dass ich auf einem Podiumsplatz stehen k├Ânnte. Doug war 12 fertig gewordenth im Pro-Mens-Rennen und war da, um mir auf dem Weg zum Ziel einen High Five zu geben. Ich konnte nicht recht glauben, dass ich es geschafft hatte, 3 zu beendenrd in meinem ersten Xterra gegen ein wirklich gutes Feld.

Nicole endet in ihrem ma├čgeschneiderten Tri-Anzug von Primal Europe

Ich muss noch viel lernen, wenn es um Offroad-Rennen geht. Lernen, wie man ein Mountainbike f├Ąhrt, steht ganz oben auf dieser Liste! Aber ich hatte viel Spa├č und werde in Zukunft definitiv noch mehr Offroad-Rennen fahren.

Danke als Immer an Doug f├╝r seine Geduld, mich an den Start zu bringen. Blueseventy f├╝r die Superschnellen Wendel Neoprenanzug und Urspr├╝ngliches Europa f├╝r meinen erstaunlichen benutzerdefinierten Trisuit. Es ist definitiv ein sch├Ânes Gef├╝hl, den Rennanzug anzuziehen und zu wissen, dass wenn alles andere fehlschl├Ągt, zumindest das Teil so aussieht!

Nicole modelliert unsere neueste Lifestyle-Kleidung. Sie finden sie hier.

www.primaleurope.com